Gesucht: Das Album des Jahres 2014

pelione fm logo 200x200In unser Rubrik „Album des Monats“ haben wir auch  2014 jeden Monat ein aktuelles Album vorgestellt, von dem wir überzeugt sind, dieses Werk gehört in Euer Musikarchiv. Nun suchen das Black Music Portal rap2soul und Dein Urban Black Beats Radio PELIONE.FM das Album des Jahres 2014. Welches der folgenden 12 Alben ist Dein Favorit? Stimm auf rap2soul.de und PELIONE.FM mit ab.  Die Abstimmung läuft den ganzen Januar über bis einschließlich 1. Februar 2015. Nutze unser Voting-Feld (auf rap2soul) und trage Deinen Kommentar in unser Kommentarfeld.

Gewinnspiel: Unter allen Teilnehmern (Kommentaren) verlosen wir 3x Einkaufsgutscheine für das Shopping-Portal Amazon. (Rechtsweg ausgeschlossen, Datenschutzbestimmungen beachten).

Januar 2014

7 Days Of Funk (Snoopzilla & Dam-Funk) – 7 Days Of Funk

Snoopzilla: The Artist Formerly Known As Snoop Lion.
Snoopzilla: The Artist Formerly Known As Snoop Lion.

Endlich gibt es ein neues Album von Snoop Dogg. Nach seinen Ausflügen in den Reggae kehrt derRapper zurück auf sein Mutterschiff. Der Klang erinnert an seine Anfänge als Snoop Doggy Dogg. Mit „7 Days of Funk“ kommt Snoop zurück zu der Musik, aus der alles gekommen ist und er ist nicht allein.

http://www.rap2soul.de/2013/7-days-of-funk-snoopzilla-dam-funk-7-days-of-funk-22604

Die ganze Woche über G Funk. Dies verspricht das neue Album von Snoop Dogg, das sowohl beiJörg Wachsmuth als auch bei Torsten Fuchs einen Rezensionsreflex ausgelöst hat. Snoop wechselt seinen Namen ähnlich wie Prince, verbunden mit stilistischen Änderungen. Im April 2013 wilderte er als Snoop Lion im Revier der Rastas, indem er auf dem von Major Lazer produzierten „Reincarnated“ tradierten Lovers Rock ansehnlich mit seiner Schnupfstimme kombinierte. Zum Jahreswechsel besinnt er sich auf den alten G Funk unter dem neuen Namen Snoopzilla, einer weiteren Verbeugung vor Bootsy „Wind me up“ Collins. Das Album orientiert sich nicht nur am Sound von 1994, als aus jedem Cabrio in Los Angeles Coolio sowie Warren G.tönten und West Coast als Klangmarke relauncht wurde.

http://www.rap2soul.de/2014/7-days-of-funk-dam-funk-snoopzilla-7-days-of-funk-22638

Februar 2014

The Pepper Pots – We Must Fight

The Pepper Pots (Foto: Légère Recordings)
The Pepper Pots (Foto: Légère Recordings)

Ein herausragendes Album mit dem Klang der 1960er Jahre. Mit „We Must Fight“ haben The Pepper Pots zum Nikolaustag 2013 ihr neues Album auf den Markt gebracht. Aber ob 1964 oder 2014, die Pepper Pots klingen nach Motown in seiner besten Zeit. Und sie sind ihrem Stil treu geblieben. Zehn Jahre Bandgeschichte, sechs Longplayer und weltweite Tourneen, die nach USA, Japan, Groß-Britannien, Frankreich, Russland und Deutschland führten.

http://www.rap2soul.de/2014/the-pepper-pots-we-must-fight-22899

März 2014

Beyoncé – Beyoncé (CD+DVD)

"Selfie" als Cover: Wo Beyoncè draufsteht ist auch Beyoncè drin.
„Selfie“ als Cover: Wo Beyoncè draufsteht ist auch Beyoncè drin.

Beyoncè und ihr Team haben nicht gekleckert, sondern geklotzt für die neue LP, die unser “Album des Monats März” ist. Aufwändig gestaltet wurden das Booklet und der DVD-Beileger. Und quasi über Nacht war der von Beyoncè selbst als Visual Album betitelte Longplayer verfügbar.

http://www.rap2soul.de/2014/beyonce-beyonce-2-23099

April 2014

Mya Audrey – Wayfaring Trails

Mya Audrey (Foto: rap2soul)
Mya Audrey (Foto: rap2soul)

Mit „Wayfaring Trails“ folgt nun das zweite Album Solo-Album von Mya Audrey. Der Nachfolger des 2010 veröffentlichten Debut „Sudden Breeze“ mit dem Mya Audrey beeindruckt hat. Das neue Werk erzählt die Geschichten der vergangenen drei Jahre. Es sind die Begegnungen und Reiseberichte, es handelt von den verschiedenen Kontinenten und ihrer Musik. Sie geht weiter als nur zum Jazz, sie kombiniert den Jazz mit Pop und fügt den Soul hinzu. Sie berichtet von spannenden Lebensgeschichten und ergreifenden Schicksalen. Das Album, es ist eine musikalische Symbiose aus farbigen Hörbildern, die sich zu zeitlosen Klanggemälden verwandeln.

http://www.rap2soul.de/2014/mya-audrey-wayfaring-trails-23321

Mai 2014

Olli Banjo – Dynamit

Olli Banjo (Foto: rap2soul.de)
Olli Banjo (Foto: rap2soul.de)

Olli Banjo ist zurück! Vier Jahre mussten wir seit dem vergangenen Album „Kopfdisco“ warten, nun liegt endlich „Dynamit“ vor. Und mit „Dynamit“ präsentiert Olli Banjo auch ein besonderes Album, dichter an ihm als Person, als je ein Album zuvor. Bis auf einen Track stammt alles aus seiner Feder, die Texte und die Beats der Musik.

http://www.rap2soul.de/2014/olli-banjo-dynamit-23489

Juni 2014

50 Cent – Animal Ambition

50 Cent (Foto: G-Unit / Caroline)
50 Cent (Foto: G-Unit / Caroline)

Das neue Album „Animal Ambition“ hat Rapper 50 Cent schon im Vorfeld durch Single-Veröffentlichungen und eine Reihe von Videos angekündigt. Das Album dürfte für ihn zum Erfolg werden. Seine Fans haben eine wahre Durststrecke hinter sich. Fünf lange Jahre ist das letzte Album von 50 Cent her. Getan hat sich inzwischen eine Menge im Leben des Hip Hoper, der einst sich mit „In Tha Club“ an die Spitze der Charts rappte. Die Zeiten von „Get Rich Or Die Trying“ sind noch nicht vorbei, sondern an einer neuen Stufe angekommen.

http://www.rap2soul.de/2014/50-cent-animal-ambition-23645

Juli 2014

G-Eazy – These Things Happen

G-Eazy mit Jörg Wachsmuth (Foto: rap2soul)
G-Eazy mit Jörg Wachsmuth (Foto: rap2soul)

All Eyez on… in diesem Fall den jungen Rapper G-Eazy. Er kommt aus Oakland in Kalifornien, wurde dort 1989 geboren und wuchs in der besten Zeit der Rap-Musik auf. Sein persönlicher Traumberuf und Berufswunsch „Ich werde Rap-Star“ ist in Erfüllung gegangen. Zum Studium der Musik-Industrie zog er nach New Orleans, dort stellte er fest, gibt es keine Hands-Up-Rap-Music, so wie in seiner Heimat Kalifornien. Jetzt wollte er den Süden mit seiner Musik erobern, erzählte er rap2soul.de-Chefredakteur Jörg Wachsmuth im Interview zu seinem neuen Album „These Things Happen“.

http://www.rap2soul.de/2014/g-eazy-these-things-happen-23810

August 2014

Various Artists „Step inside my soul“

Späte Öffentlichkeit: von POLYDOR lizensierte Independet-Soul-Aufnahmen.
Späte Öffentlichkeit: von POLYDOR lizensierte Independet-Soul-Aufnahmen.

Braucht es im Jahr 2014 noch einen weiteren Sampler in Sachen Soul? Eindeutiges „JA“ im Fall dieser Veröffentlichung von Delta Music, die mit „Rare 70s and Modern Soul“ unterschrieben ist. Und Tracks beinhaltet, die zwischen 1972 und 1980 von Polydor in den USA lizensiert wurden. Die Plattenfirma nutzte damals auch die Aufnahmen kleinerer Firmen und unabhängiger Produzenten, die es nur im Ausnahmefall zu überregionalen Hits schafften. Das sagt natürlich nichts über die Qualität der 18 Songs aus, die neben Soul auch Funk, Discosound und Blaxploitation anreißen. Einige der Künstler werden selbst in gut informierten Kennerkreisen Neuland sein. So zeigte sich beim Youtube-Check, welche der gekoppelten Songs bereits verfügbar waren, dass J.J. Williams mit „Love market“ zwar seit vier Jahren im Internet hörbar, aber seit 2010 nur rund 800 Mal entdeckt wurde.

http://www.rap2soul.de/2014/various-artists-step-inside-my-soul-23957

September 2014

Al Jarreau – „My old friend – Celebrating George Duke“

Al_Jarreau_artwork_300dpiUnser Album des Monats September kommt von einem Übervater der schwarzen Musik, der sich in Jazz, Soul und Pop gleichermaßen wohlfühlt und standesgemäß bewegt. AL Jarreau hat einen neuen Longplayer für Concord (Universal) aufgenommen.Trauriger Anlass für diese wunderbare Veröffentlichung ist der Tod vonGeorge Duke vor ziemlich genau einem Jahr. Jarreau, der von 1965 bis 1968 gemeinsam mitDuke einen Club in San Francisco bespielte, hat eine Supergroup für diese Gedenkfeier zusammen getrommelt. Stellvertretend sollen Dr. John, Marcus Miller und Dukes Cousine Diane Reeves hier genannt werden.

http://www.rap2soul.de/2014/al-jarreau-my-old-friend-celebrating-george-duke-24131

Oktober 2014

Dilated Peoples – „Directors Of Photography“

Dilated Peoples (Foto: Promo)
Dilated Peoples (Foto: Promo)

Nach acht Jahren wollen die Kalifornier mit Album Nummer Fünf wohl wissen, ob das alles gewesen ist. Hiphop hat sich während der langen Plattenpause verändert und wird beherrscht von den Flowriders und A$APs der frühen Zehnerjahre. Obwohl die Bandbreite also noch immer groß ist, hört sich jeder Track sehnsuchtsvoll an nach besseren Zeiten, die bislang von jeder Generation als solche verklärt wurden.

http://www.rap2soul.de/2014/dilated-peoples-directors-of-photography-24355

November 2014

Die Fantastischen Vier – Rekord

Die Fantastischen Vier (Foto: Robert Grischek)
Die Fantastischen Vier (Foto: Robert Grischek)

Fantastisch! Dieses Cover kann wirklich nur einen Band nehmen, die auf eine lange Geschichte zurückblickt. Kurz vor der Tour als Höhepunkt Ihres Jubiläumsjahres präsentieren uns die Fantastischen Vier ihr neues Studioalbum. Der Titel „Rekord“. Doppeldeutig der Titel, erst habe ich an den Rekord gedacht. Immerhin zweimal in derselben Location ein MTV Unplugged (2000 / 2012) aufgenommen und in 25 Jahren sicher auch viele Rekorde eingespielt, aber das Cover des Albums spricht eine andere Sprache.

http://www.rap2soul.de/2014/die-fantastischen-vier-rekord-24643

Dezember 2014

Boyz II Men – Collide

Boyz II Men Konzert in München (Foto: rap2soul / 2014)
Boyz II Men Konzert in München (Foto: rap2soul / 2014)

Kurz vor Weihnachten gibt es neues von Boyz II Men zu hören. Das Studioalbum „Collide“ bringt uns die inzwischen erwachsenen Jungs zurück. Schon am 1. Advent wurde das Album als MP3-Download online gestellt, kurz vor Nikolaus ist auch die CD in Deutschland zu haben. Und dann… dann kommen Boyz II Men noch im Dezember nach Deutschland und stellen auf drei Konzerten ihr neues Album vor. Das Black Music Portal rap2soul präsentiert Euch diese Kings des RnB.

http://www.rap2soul.de/2014/boyz-ii-men-collide-24764

Und hier die Abstimmung, es sind bis zu 3 Antworten möglich! Jetzt mitmachen:

Wer soll "Album des Jahres 2014" werden?

  • Boyz II Men – Collide (22%, 2 Stimmen)
  • Dilated Peoples – „Directors Of Photography“ (22%, 2 Stimmen)
  • 50 Cent – Animal Ambition (22%, 2 Stimmen)
  • Die Fantastischen Vier – Rekord (11%, 1 Stimmen)
  • 7 Days Of Funk (Snoopzilla & Dam-Funk) – 7 Days Of Funk (11%, 1 Stimmen)
  • Beyoncé – Beyoncé (CD+DVD) (11%, 1 Stimmen)
  • Olli Banjo – Dynamit (0%, 0 Stimmen)
  • Mya Audrey – Wayfaring Trails (0%, 0 Stimmen)
  • Various Artists „Step inside my soul“ (0%, 0 Stimmen)
  • Al Jarreau – „My old friend – Celebrating George Duke“ (0%, 0 Stimmen)
  • The Pepper Pots – We Must Fight (0%, 0 Stimmen)
  • G-Eazy – These Things Happen (0%, 0 Stimmen)

Wähler gesamt: 4

Loading ... Loading ...