Burkina Faso: „Mit Besen und Kochlöffeln gegen den Diktator“ am 16.10.15. Berlin – powered by PELIONE.FM

pelione fm logo 200x200„Mit Besen und Kochlöffeln gegen den Diktator“ – Burkina Faso zwischen Revolte und Wahl ist ein ganztägiges Internationales Symposium am 16. Oktober 2015 in Berlin. Präsentiert von rap2soul und PELIONE.FM. Seit dem Awadi Konzert wieder Musik und Wissen aus Afrika.

Burkina Faso durchschifft seit etwa einem Jahr stürmische politische Gewässer. Nachdem das burkinische Volk Ende Oktober 2014 , „bewaffnet“ mit Besen und Kochlöffeln“, den verhassten Präsidenten Blaise Compaoré nach 27 Jahren der Diktatur aus dem Amt jagte und eine zivile Übergangsregierung eingesetzt wurde, werden nun die ersten demokratischen Wahlen nach Jahrzehnten vorbereitet. Mitte September 2015 entging Burkina Faso nur knapp einem brutalen Militärputsch, der alle demokratischen Hoffnungen des kleinen westafrikanischen Landes auf einen Schlag zunichte gemacht hätte; wieder war es die Bevölkerung, die ihr Recht auf Demokratie und Entscheidungsfreiheit mit bloßen Händen verteidigte.

 

Aus aktuellem Anlass lädt AfricAvenir e.V. am 16. Oktober 2015 in den Roten Salon der Volksbühne zum internationalen, hochkarätig besetzten Symposium „Mit Besen und Kochlöffeln gegen den Diktator – Burkina Faso zwischen Revolte und Wahl“, bei dem ProtagonistInnen der burkinischen Demokratiebewegung und internationale ExpertInnen die Gründe für die Revolte, den gegenwärtigen Zustand und die zukünftigen Herausforderungen der Demokratisierung im „Land der aufrechten Menschen“ diskutieren werden. Nach einer Key Note Speech des ehemaligen Chefredakteurs von Jeune Afrique, Francis Kpatindé, zur kontinentalen und internationalen Dimension der Revolte werden u.a. zwei ihrer Anführer, die Musiker und Gründer der zivilgesellschaftlichen Organisation „Balai Citoyen“ Smockey und Sams’K Le Jah, sowie der Gewerkschafter Moussa Diallovom Volksaufstand, seinen Vorbedingungen und seiner Organisation sowie vom gescheiterten Putsch berichten. Die Sankara-Experten Bruno Jaffré und David Gakunzi u.a. diskutieren die Rolle des ehemaligen Präsidenten Thomas Sankara in den letztjährigen und aktuellen Ereignissen. Einen Ausblick zur Frage, wohin die Transition führt, wie die neuen Institutionen besser geschützt werden können, wie sich die demokratischen Perspektiven Burkina Fasos gestalten und wie mit dem Thema Straflosigkeit umgegangen werden soll, legen u.a. der Politikwissenschaftler Aziz Salmone Fall und der Wirtschaftswissenschaftler Ra-Sabla Seydou Ouédraogo vor.

Im Anschluss an das Symposium gibt der Film „Revolution mit bloßen Händen – Der Werdegang eines Volkes“ einen direkten Einblick in die letztjährige Revolte (in Anwesenheit der Regisseure Moussa Ouédraogound Hans-Georg Eberl), und die Aktivisten und Musiker Smockey und Sams’K Le Jah geben sich mit ihrer Band in einem einmaligen gemeinsamen Konzert die Ehre.

Das Symposium bildet den Auftakt zum Projekt „Unsere Zahl ist unsere Stärke – Junge Demokratiebewegungen in Afrika“ von AfricAvenir International e.V., in dessen Rahmen bis Ende 2016 Schlaglichter auf demokratische Bewegungen in verschiedenen Ländern und Regionen Afrikas mit ihren Ursachen, Zielen, Verläufen, Organisationsformen, Akteuren, Stärken und Schwächen aus einer eigenen afrikanischen Perspektive geworfen und kontrovers diskutiert werden.

Das Symposium beginnt um 10 Uhrund findet in deutscher und französischer Sprache mit simultaner Übersetzung statt. Es ist offen für alle Interessierten. Die Anmeldung per E-Mail an t.kulla@africavenir.org ist erwünscht.

 

Das Abendprogramm mit Film und Konzert beginnt ab 19 Uhr. Eintritt 15 € / 10 € (erm.)

 

Hier finden Sie das ausführliche Programm zum Symposium und zum Konzert.

Das Symposium wird in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz durchgeführt.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit bei der Berliner Senatsverwaltung, Brot für die Welt, Engagement Global im Auftrag des BMZ, Stiftung Umverteilen.

Partner: Arbeitskreis Panafrikanismus München, Stoffwechsel e.V., Afrique-Europe-Interact, Vereinigung der in NRW lebenden Burkinabè, AfriCologne e.V., Panafrikanität Afrikanische Diaspora in Europa (PADE), FilmInitiativ Köln e.V.

Medienpartner: WDR – Funkhaus Europa, Deutsche Welle, Berlin Postkolonial, Humboldt Universität, Club der Freunde von RFI, Piranha Arts AG, Afrikamera, AfroHeat,Rap2soul.de – Black Music Portal, Peli One FMFaluma.com, AHOI, Zentrum Moderner Orient